Dr. med. Guido Waldmann

Dr. med. Guido Waldmann

Kontakt aufnehmen

Dr. med. Guido Waldmann

Chefarzt der Fachklinik für Neurologie

MEDICLIN Reha-Zentrum Bad Düben

Qualifikationen

Facharzt

Neurologie

Zusatzbezeichnungen

Sozialmedizin

Rehabilitationswesen

Geriatrie

Physikalische Therapie und Balneologie

Medizinische Begutachtung

Weiterbildungsermächtigungen

FA Neurologie (neue WBO)

Dauer: 36 Monate

Sächsische Landesärztekammer

ZW Geriatrie (neue WBO)

Dauer: 18 Monate

Sächsische Landesärztekammer

ZW Rehabilitationswesen (neue WBO)

Dauer: 12 Monate

Sächsische Landesärztekammer

ZW Sozialmedizin (neue WBO)

Dauer: 12 Monate

Sächsische Landesärztekammer

Fachgesellschaften

Mitgliedschaften

DGN (Deutsche Gesellschaft für Neurologie)

DGNKN (Deutsche Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neurorehabilitation)

Lebenslauf

Studium

1989 - 1995

Studium der Medizin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

1994 - 1995      

Pflichtassistenz im Städtischen Klinikum „St. Georg“ Leipzig

Klinischer/wissenschaftlicher Werdegang

1996 - 1997

Arzt im Praktikum an der Universität Leipzig - Abteilung für Neuropathologie

1997

Arzt im Praktikum am Sächsischen Krankenhaus für Psychiatrie und Neurologie Altscherbitz

1997 - 1998

Arzt in Weiterbildung an der Neurologischen Abteilung der MEDIAN Klinik Bad Tennstedt

1998 - 2002

Arzt in Weiterbildung im NRZ (Neurologisches Rehabilitationszentrum) Leipzig

2002

Dissertation; Thema: "Kortikale Prozesse der sensomotorischen Integration – eine magnetoenzephalographische Untersuchung von aktiven und passiven Bewegungen der oberen Extremität." (magna cum laude)

2002 - 2003

Arzt in Weiterbildung - Psychiatrie Parkkrankenhaus Leipzig Südost

2003     

Arzt in Weiterbildung - Klinik für Neurologie des Sächsischen Krankenhaus Hubertusburg Wermsdorf

Facharztprüfung zum Facharzt für Neurologie

2003 - 2009

Oberarzt im NRZ Leipzig und Oberarzt der Abteilung für Neurologie der Sachsenklinik

2007

Fortbildungszertifikat der Sächsischen Landesärztekammer für den Zeitraum 2007-2012
Anerkennung zum Führen der Zusatzbezeichnung Sozialmedizin

2008

Anerkennung zum Führen der Zusatzbezeichnung Rehabilitationswesen

Anerkennung zum Führen der Zusatzbezeichnung Geriatrie

2009      

Oberarzt der Abteilung für Neurologie der Sachsenklinik

Seit 2009

Chefarzt der Fachklinik für Neurologie am MEDICLIN Reha-Zentrum Bad Düben

Publikationen

Aufsätze

  1. Schober R, Waldmann G, Schneider W, Thal DR., Correlation of vascular beta-amyloid, amyloid-precursor-protein and apolipoprotein E to senile plaque density in cerebral amyloid angiopathy. Brain Pathology 1997;7(4): 1094.

  2. Thal DR, Arendt T, Waldmann G, Holzer M, Zedlick D, Rub U, Schober R., Progression of neurofibrillary changes and PHF-tau in end-stage Alzheimer's disease is different from plaque and cortical microglial pathology. Neurobiol Aging. 1998 Nov-Dec;19(6):517-25.

  3. Thal DR, Holzer M, Rub U, Waldmann G, Gunzel S, Zedlick D, Schober R., Alzheimer-related tau-pathology in the perforant path target zone and in the hippocampal stratum oriens and radiatum correlates with onset and degree of dementia. Exp Neurol. 2000 May;163(1):98-110.

  4. Ulrich O, Waldmann G,  Maess B. Current density analysis of movement related fields in DC-MEG recordings. NeuroImage 11 (2000): n. pag. DOI:10.1016/s1053-8119(00)91750-6.

  5. Woldag H, Waldmann G, Heuschkel G, Hummelsheim H., Is the repetitive training of complex hand and arm movements beneficial for motor recovery in stroke patients? Clin Rehabil. 2003 Nov;17(7):723-30.

  6. Woldag H, Waldmann G, Schubert M, Oertel U, Maess B, Friederici A, Hummelsheim H., Cortical neuromagnetic fields evoked by voluntary and passive hand movements in healthy adults. J Clin Neurophysiol. 2003 Apr;20(2):94-101.

  7. Schubert M, Matzke C, Renner CIE, Atanassova, A, Waldmann, G, Hummelsheim Horst. Repetitive transkranielle Magnetstimulation und ihre Wirksamkeit bei Patienten mit Armparese nach Hirninfarkten oder Blutungen im Mediastromgebiet. January 2004, Aktuelle Neurologie; 31(S 1) DOI: 10.1055/s-2004-833163

  8. Schubert M, Kretzschmar E, Waldmann G, Hummelsheim H., Influence of repetitive hand movements on cortical inhibition. Muscle & Nerve. 2004, June, Volume 29: 804-811

  9. Woldag H, Waldmann G, Knösche T, Maess B, Friederici A, Hummelsheim H., Rapidly induced changes in neuromagnetic fields following repetitive hand movements. Europ J Neurology. 2006, 13: 723-728

  10. Schubert M, Renner CIE, Kretzschmar E, Waldmann G, Hummelsheim H., Disinhibition oder Fazilitation nach repetitivem Handtrainig? Klin Neurophysiol 2006; 37: 198-203

  11. Waldmann G, Schubert M, Hummelsheim H., Patient-individual care pathways in phase D neurological rehabilitation. Rehabilitation (Stuttg). 2007 Aug;46(4):246-250

  12. Waldmann G, Schauer M, Woldag H, Hummelsheim H., Choosing the optimal trigger point for analysis of movements after stroke based on magnetoencephalographic recordings. Stroke research and Treatment, Volume 2010, Article ID 467673, 6 pages

  13. G. Waldmann und S. Seidel. Virtuelle Realität als neue Chance in der Rehabilitation? Eine Analyse zur Rehabilitanden-Akzeptanz. Prävention und Rehabilitation. 2019; 31: 83-89. doi: 10.5414/PRX00542

Abstracts

  1. Kellermann, S, Friedrich T, Waldmann G, Kubel M, Schober R (1996) CNS-complications after bone marrow transplantation: an autopsy study of 120 cases. 41th Annual Meeting of the Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie; Clinical neuropathology 1996 Vol. 15, 5:277.

  2. Waldmann G, Thal D, Glas A, Zedlic D, Friedrich T, Schober R (1996) Excessive cerebral amyloid angiopathy with multiple cortical infarctions in a case of Alzheimer’s disease. 41th Annual Meeting of the Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie; Clinical neuropathology 1996 Vol. 15, 5:299.

  3. Waldmann G, Woldag H, Jöbges EM, Schubert M, Hummelsheim H (2000) Repetitive sensorimotor training in patients with ischemic brainstem lesions. Forum of European Neuroscience (FENS) 2000, 24-28 June, Brighton UK

  4. Woldag H, Waldmann G, Schubert M, Oertel U, Maess B, Friederici A, Hummelsheim H (2000) Movement related cortical magnetic fields in healthy subjects. Forum of European Neuroscience (FENS) 2000, 24-28 June, Brighton UK

  5. Oertel U, Waldmann G, Maess B, Schubert M, Woldag H, Hummelsheim H, Friederici AD (2000) Current density analysis of movement-related cortical magnetic fields. 12th International Conference on Biomagnetism, Biomag2000, Helsinki University of Technology in Espoo, Finland, August 13 to 17, 2000.

  6. Waldmann G, Woldag H, Schubert M, Oertel U, Maess B, Friederici A, Hummelsheim H (2001) Evaluation kortikaler Prozesse bei aktiven und passiven Handbewegungen mittels Magnetoenzephalographie. Abstract für die 29. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und klinische Neuropsychologie (DGNKN), Leipzig 15.-17.03.2001.

  7. Schubert M, Kretzschmar E, Waldmann G, Woldag H, Jöbges M, Hummelsheim H (2001) Prozessnahe Erfassung kortikaler Inhibition und Exzitation während physiotherapeutischer Interventionen an der Hand. Abstract für die 29. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und klinische Neuropsychologie (DGNKN), Leipzig 15.-17.03.2001.

  8. Waldmann G, Woldag H, Heuschkel G, Jöbges M, Schubert M, Hummelsheim H (2001) Das komplexe repetitive sensomotorische Training bei Patienten mit Infarkt im Versorgungsgebiet der A. cerebri media. Abstract für die 29. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und klinische Neuropsychologie (DGNKN), Leipzig 15.-17.03.2001.

  9. Hummelsheim H, Joebges M, Waldmann G, Heuschkel G, Woldag H (2002) Physiotherapeutic strategies in the rehabilitation of patients with central motor disorders. 3rd World Congress in Neurological Rehabilitation, Venedig, 02.-06.04.2002.

  10. Woldag H, Waldmann G, Heuschkel G, Schubert M, Joebges M, Hummelsheim H (2002) Repetitives sensomotorisches Training komplexer Bewegungen bei Patienten mit Media-Infarkten. 75. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Mannheim, 25.-29.09.2002.

  11. Schubert M, Matzke C, Waldmann G, Woldag H, Jöbges M, Hummelsheim H (2002) Therapeutischer Nutzen der repetitiven transkraniellen Magnetstimulation bei Armparese nach Mediateilinfarkt. 75. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Mannheim, 25.-29.09.2002.

  12. Waldmann G, Woldag H, Knösche TR, Hummelsheim H (2002) Movement related cortical magnetic fields in self induced wrist movement under a physiotherapeutic intervention. 13th International Conference on Biomagnetism in Jena, Germany, from August 10. to August 14. 2002.

  13. Schauer M, Waldmann G, Woldag H (2002) Electromyography and motion onset facilitates the determination of movement related fields in MEG. 13th International Conference on Biomagnetism in Jena, Germany, from August 10, to August 14, 2002.

  14. Schubert M, Matzke C, Waldmann G, Renner C, Hummelsheim H (2003) Einfluss überschwelliger niedrigfrequenter transkranieller Magnetstimulation auf die Reorganisation motorischer Hirnrindenzentren. Abstract für die 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neuropsychologie (DGNKN), Hannover, 20.-22.03.2003.

  15. Schubert M, Matzke C, Renner C, Atanassova R, Waldmann G, Hummelsheim H. (2004) Repetitive transkranielle Magnetstimulation und ihre Wirksamkeit bei Patienten mit Armparese nach Infarkten oder Blutungen im Mediastromgebiet. Abstract für den 77. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), Düsseldorf, 06.-09.10.2004.

  16. Renner C, Schubert M, Waldmann G, Hummelsheim H: Differential effect of repetitive hand movements upon intracortical inhibition and facilitation. (14th Meeting of the European Neurological Society, Barcelona 2004),  J Neurol, 251, suppl. 3,(2004): III/28

  17. Waldmann G, Seidel S. (2018) Virtuelle Realität als neue Chance in der Rehabilitation? – Eine Analyse zur Motivation von Rehabilitanden. (Abstrakt für das 27. Rehabilitationswissenschaftliche Kolloquium, München, 26.-28.02.2018); DRV-Schriften, Band 113, 145-147.

  18. Waldmann G, Seidel S. (2018) Sollten Konzepte virtueller Rehabilitation in Zukunft altersspezifisch eingesetzt werden? (Abstracts des gemeinsamen Jahreskongresses der DGGG und DGG 6.–8. September 2018 in Köln. Vielfalt des Alterns: biomedizinische und psychosoziale Herausforderungen); Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 51 Suppl 1.   

  19. Waldmann G, Seidel S. (2018) Wird virtuelle Rehabilitation in Zukunft nur genderspezifisch akzeptiert werden?
    (7. Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurorehabilitation e. V. (DGNR) und der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neurorehabilitation e. V. (DGNKN); Neurorehabilitation 2018: Theorien, Techniken, Trends; Erlangen, 6.–8. Dezember 2018; Abstracts der Symposien, Sessions der Berufsverbände, Workshops und Kurzvorträge); Neurologie & Rehabilitation, Supplement 1 2018

Mit Klick / Tap können Sie die interaktiven Kartenfunktionen nutzen. Dafür gelten die Datenschutzerklärungen von Google