Vor dem Aufenthalt

Vor dem Aufenthalt

Erfahren Sie hier welche Reha-Maßnahmen wir anbieten, wie Sie eine Reha beantragen, wer die Kosten übernimmt und wie Ihre Aufnahme im MEDICLIN Reha-Zentrum Bad Düben abläuft.

Vor Ihrer Reha im MEDICLIN Reha-Zentrum Bad Düben

Das MEDICLIN Reha-Zentrum Bad Düben ist gemäß § 40 Sozialgesetzbuch V von allen Kostenträgern als Rehabilitationsklinik anerkannt. Wir behandeln grundsätzlich alle gesetzlich und privat versicherten Patienten.

Diese Behandlungsformen bieten wir an

  • Anschlussheilbehandlung (AHB) / Anschlussrehabilitation (AR) im Anschluss an eine Akutbehandlung
  • Medizinisches Heilverfahren (HV)
  • Ambulante Rehabilitation
  • Anschlussgesundheitsmaßnahme (AGM)
  • Beihilfefähige stationäre Weiterbehandlung (BGSW)
  • Ganztägig ambulante Rehabilitation
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote
  • Integrierte Versorgung Rücken (V)
  • Intensive Rehabilitationsnachsorge (IRENA)

Zusätzlich bieten wir spezielle Versorgungsformen, wie:

  • MBOR (medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation)
  • Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP)
  • Individuelle und pauschale Behandlungsangebote für Selbstzahler
  • Neurologie Phase C und D

Ihr Recht auf Reha

Laut § 4 Sozialgesetzbuch I hat jedes Mitglied einer Sozialversicherung das Recht auf notwendige Maßnahmen zum Schutz, zur Erhaltung, zur Verbesserung und zur Wiederherstellung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit sowie zur wirtschaftlichen Sicherung bei Krankheit und Minderung der Erwerbsfähigkeit.

Seit 2007 gehört die Rehabilitation zu den Pflichtleistungen der Krankenkassen.

Sie haben ein Recht auf eine Reha, wenn

  • Sie rehabilitationsbedürftig sind,
  • Sie körperlich in der Lage sind, die Behandlung der Rehabilitation durchzuführen (Rehabilitationsfähigkeit),
  • die Ziele Ihrer Rehabilitation in einem realistischen Zeitraum erreichbar sind.

Alle vier Jahre können Sie erneut einen Reha-Antrag stellen. Bei medizinischer Dringlichkeit kann Ihr Kostenträger auch vor Ablauf der vier Jahre eine erneute Reha bewilligen.

Erklärfilm zum Wunsch- und Wahlrecht

Wie Sie sich Ihre Wunschklinik selbst aussuchen können: Am Beispiel von Frau Müller zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihr Wunsch- und Wahlrecht anwenden können. Frau Müller hat vor Kurzem ein neues Hüftgelenk erhalten. Nun braucht sie eine Reha. Welche Schritte unternimmt Frau Müller, als sie die Reha beantragt?
 

So beantragen Sie eine Reha:

  • Ihr Haus- oder Facharzt verordnet Ihnen eine Rehabilitationsmaßnahme. Zusammen mit Ihnen klärt er, welche Behandlungsform für Sie in Frage kommt.
  • Ihr behandelnder Arzt muss bestätigen, dass Sie rehabilitationsbedürftig- und fähig sind.
  • Das Formular für einen Reha-Antrag erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Kostenträger. Mögliche Kostenträger sind die Deutsche Rentenversicherung (für Erwerbstätige) oder die Krankenkasse (für nicht berufstätige Erwachsene und Rentner).
  • Bei der Wahl einer geeigneten Rehabilitationsklinik gilt das Wunsch- und Wahlrecht. Das bedeutet, Sie können Ihre Rehabilitationsklinik frei auswählen. Bei einer Anschlussheilbehandlung sollte die Klinik möglichst in einem Umkreis von 100 km um Ihren Wohnort liegen.
  • Reichen Sie den fertigen Antrag bei Ihrem Kostenträger ein. Nach spätestens drei Wochen erhalten Sie eine Rückmeldung.
  • Sollte Ihr Antrag abgelehnt werden, können Sie dem Bescheid innerhalb eines Monats widersprechen. Da der Kostenträger den Antrag in vielen Fällen doch noch genehmigt, empfehlen wir Ihnen von diesem Recht Gebrauch zu machen.

Wer die Kosten für Ihren Aufenthalt übernimmt

In der Regel bezahlt die gesetzliche Kranken- oder Rentenversicherung Ihre Reha. Je nach vereinbartem Leistungsumfang, übernehmen auch private Krankenversicherungen die Kosten. Welcher Kostenträger in Ihrem Fall für die Reha aufkommt, hängt von Ihrer Behandlungsform und versicherungsrechtlichen Voraussetzungen ab. Bei Fragen oder Problemen bezüglich Ihrer Kostenübernahme, sind wir Ihnen gerne behilflich.

Der Gesetzgeber hat für gesetzlich versicherte Patienten eine Eigenbeteiligung an den Kosten für den Aufenthalt festgelegt.

Der Eigenanteil beträgt 10 Euro pro Tag und ist für maximal 28 Tage im Kalenderjahr zu leisten. Bereits geleistete Zahlungen innerhalb desselben Kalenderjahres werden dabei berücksichtigt.

Die Eigenbeteiligung entfällt:

  • bei teilstationären Rehabilitationsmaßnahmen der Rentenversicherung
  • wenn Sie Übergangsgeld beziehen
  • bei minderjährigen Patienten
  • wenn Sie über den integrierten Versorgungsvertrag der AOK zu uns kommen
  • wenn Sie einen gültigen Befreiungsausweis besitzen und die Krankenkasse die Kosten trägt

Selbstverständlich können auch Patienten ohne Kostenträger unsere Leistungen in Anspruch nehmen. In diesem Fall stellen wir Ihnen die entstandenen Behandlungskosten direkt in Rechnung. Nähere Informationen über die Angebote für Selbstzahler erhalten Sie bei unserer Patientenaufnahme.

Anreisekosten

Der Rentenversicherungsträger DRV Bund, DRV Land und Knappschaft Bahn See erstattet Ihnen die Kosten für die An- und Abreise bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Besteht kein öffentliches Verkehrsmittel, können auch zusätzliche Reisekosten erstattet werden. Die Genehmigung des Kostenträgers muss bereits vor Reiseantritt vorliegen.

Ist die Krankenkasse der Kostenträger Ihrer Behandlung, benötigen Sie einen Krankentransportschein. Diesen erhalten Sie von Ihrem behandelnden Arzt oder Ihrer Krankenkasse. Bei der Abreise übernehmen wir das für Sie.

Unabhängig davon können Sie unseren hauseigenen Fahrdienst nutzen. In Kooperation mit einem Taxiunternehmen holen wir Sie direkt zu Hause (sofern Sie in der Nähe wohnen) oder vom nächstgelegenen öffentlichen Verkehrsmittel ab. Den jeweiligen Abholtermin stimmen wir spätestens einen Tag vor Ihrer Anreise mit Ihnen ab. Sie können den Fahrdienst selbstverständlich auch bei Ihrer Abreise nutzen.

Checkliste für Ihre Aufnahme

Bei Ihrer Aufnahme sind einige Formalitäten notwendig. Damit alles so reibungslos wie möglich abläuft, denken Sie bitte an Ihre persönlichen Unterlagen:

  • Krankenversichertenkarte
  • Sozialversicherungsnummer
  • Personalausweis
  • aktuelle ärztliche Befunde
  • Laborwerte
  • Röntgenbilder
  • Medikamentenpläne und Medikamente, die Sie zurzeit einnehmen
  • ggf. Zuzahlungsbefreiung
  • ggf. Quittungen über bereits geleistete Eigenteilzahlungen

Checkliste für Ihren Klinikaufenthalt

Wir wollen, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Diese Liste soll als Anregung dienen, was Sie von zu Hause mitbringen sollten, um Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten:

  • Nachtwäsche
  • Unterwäsche
  • Strümpfe/Socken
  • bequeme Oberbekleidung
  • Hosen/Jeans/kurze Hosen
  • Regenkleidung
  • Regenschirm
  • Straßenschuhe
  • festes Schuhwerk
  • Turnschuhe
  • Hausschuhe
  • Badeschuhe
  • Gymnastik- und Trainingsanzug
  • Sportsachen
  • Badetuch
  • Bademantel
  • Brille/Lesebrille
  • Uhr/Wecker
  • persönliche Toilettenartikel
  • Nähzeug
  • Taschentücher
  • Schuhlöffel

Denken Sie ggf. auch an mögliche Hilfsmittel:

  • Stützstrümpfe
  • Bandagen
  • Strumpfanziehhilfe
  • Mieder
  • TENS-Gerät
  • Einlagen
  • orthopädische Schuhe
  • U-Arm-Gehstützen oder Gehstock
  • Rollator
  • Rollstuhl
  • Blutzucker-Messgerät
  • Blutdruck-Messgerät

Aufnahme blinder und sehbehinderter Patienten

Das MEDICLIN Reha-Zentrum Bad Düben erfüllt die einheitlichen Kriterien der MEDICLIN für die Aufnahme blinder und sehbehinderter Patienten. So können blinde und sehbehinderte Patienten zum Beispiel eine Begleitperson mitbringen und an allen Angeboten, die für die Behandlung notwendig sind, teilnehmen. Unsere Mitarbeiter sind außerdem für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten sensibilisiert. Die Mitnahme von Blindenhunden ist in besonderer Weise geregelt.

Weitere Informationen zum Download

Ansprechpartner

Susann Hahn

Susann Hahn

Leitung Patientenverwaltung

MEDICLIN Reha-Zentrum Bad Düben